Die interne Suche kann einiges über die Webseite oder den Online-Shop aussagen. Das Schöne: In Google Analytics 4 ist sie schon im Standard voreingestellt. Wie ihr die Sucheingaben auswertet, das erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Inhaltsverzeichnis
Die interne Suche (Site Search) ist bereits in Google Analytics 4 enthalten
Interne Suche (Site Search) mit Google Analytics 4 auswerten
Was die interne Suche verrät

Ein großer Unterschied zwischen Google Analytics 4 und Universal Analytics ist, dass GA4 von Haus aus schon viele Events mitbringt. In Universal Analytics musste die site search noch manuell eingerichtet werden. In Google Analytics 4 ist die Website-Suche schon bei der Installation mit dabei.

Die interne Suche (Site Search) ist bereits in Google Analytics 4 enthalten

Mit der Installation von Google Analytics 4 wird auch die Website-Suche mit eingerichtet. Zu finden ist sie unter Verwaltung > Datenstreams unter Optimierte Analysen.

Interne Suche in Google Analytics 4

Website-Suche in Google Analytics 4.

Wenn ihr ganz rechts auf das Zahnrad klickt, könnt ihr die erweiterten Einstellungen einsehen. Unter Suchparameter für Suchbegriffe könnt ihr weitere Einstellungen für euer CMS vornehmen. Das Gute: für WordPress ist bereits der passende Suchparameter hinterlegt. Für Drupal müsst ihr keywords ergänzen, für Shopware ist es sSearch.

Website-Suche in Google Analytics 4

Interne Suche in Google Analytics 4: WP ist bereits eingestellt, Drupal oder Shopware müssen noch eingestellt werden.

Interne Suche (Site Search) in Google Analytics 4 auswerten

Um die einzelnen Nutzereingaben auswerten zu können, geht ihr zu Berichte > Engagement > Ereignisse. Sobald die interne Suche ausgeführt wurde, erscheint das Ereignis view_search_results. Mit einem Klick darauf könnt ihr dann rechts unter Ereignisparameter und dann “page_location” die Eingaben aus der Suchmaske auslesen. Ich musste leider die Erfahrung machen, dass Google hier nicht immer etwas anzeigt.

Was die interne Suche verrät

Am interessantesten aber dürften die Nutzereingaben sein. Diese können z.B. verraten, ob ein Nutzer das Gesuchte über die “gewöhnliche” interne Verlinkung findet oder ob er danach suchen muss. Dann kann ein strukturelles Problem auf der Webseite vorliegen. Auch lässt sich dadurch erkennen, ob die richtigen Keywords verwendet werden. Denn wenn ein Nutzer z.B. nach A sucht, in dem Beitrag aber die Rede von B ist, dann hat der Nutzer darunter vielleicht etwas anderes vermutet. In gewisser Weise wurde sozusagen die Suchintention nicht erfüllt.

Bei Online-Shops lässt sich einerseits die Beliebtheit oder auch die Nachfrage einzelner Produkte erkennen. Andererseits kann so auch herausgefunden werden, ob das gewünschte Produkt vielleicht schwer zu finden ist.

 

Über den Autor

Andi

Ich bin Marketing-Referent, Blogger und Fachautor. Ich schreibe auf digitalanalyse.de über die Themen SEO, Google My Business und Online-Marketing.

Alle Beiträge anzeigen