über mich

Hallo, ich bin Andi und schreibe auf digitalanalyse.de über SEO oder UX. Als Marketing-Referent, SEO-Manager und Autor habe ich mit diesen Themen auch beruflich seit über 20 Jahren zu tun. Allerdings fallen mir im Alltag immer wieder Dinge auf, die ich für mich gern behandeln und meine Erfahrungen mit anderen teilen möchte.

Wie ich dazu kam? Für mich stand eigentlich schon in der Schulzeit fest, dass ich später etwas mit dem Schwerpunkt Internet machen wollte. Was genau, war mir selbst nicht klar. Aber zu verstehen, wie Webseiten und das Internet generell funktioniert, das war faszinierend.
Meine ersten Schritte machte ich in HTML und freute mich wie ein König wenn ein Link funktionierte und man von einer Seite auf eine andere gelangte und wieder zurückgehen konnte. Mit der Zeit lernte ich immer mehr dazu. Vor allem weitere HTML-Tags neu zu lernen machte mir Spaß. Dabei kann man so schön den Fortschritt sehen. Ich schrieb die CSS-Anweisungen gleich in den Quelltext und ärgerte mich dann, wenn ich bei einer Änderung alle Seiten anfassen musste. Somit lagerte ich die CSS-Befehle aus. Es war die Zeit, da fand man noch Bezeichnungen wie “Optimiert für Internet Explorer und 1024×768” praktisch in jedem Footer, wobei die Bezeichnung “Footer” damals nicht geläufig war.
Ich hatte Glück. Im Nachbarort gab es einen Porzellan- und Kristallhändler, der schon gegen Ende der 90er Jahre einen Shop betrieb, neben dem eigentlichen Geschäft vor Ort. Wobei man dazu sagen muss, dass das Suchverhalten im Netz damals ein ganz anderes war als heute. Das, was man gesucht hat, hat man einfach in den Browser eingegeben und Enter gedrückt, www.kinderwagen.de.
Aber schon damals war absehbar, was langfristig passieren würde. Nämlich dass die Innenstädte langsam veröden würden und immer mehr online gekauft wird. Um dem entgegenzuwirken, entwickelte ein Programmierer ein Portal, in dem die Innenstadt, genauer die (meisten) Händler, eine Präsens hatten und dort ein Teil ihres Sortiments anboten. Eigentlich ne coole Idee. Doch das Konzept hat sich nicht durchgesetzt. Obwohl es mittlerweile wieder ähnliche Ansätze gibt. Die Idee ist nicht tot. Doch gerade in der Corona-Krise hätte sich so ein Konzept vielleicht durchsetzen können…
Bei dem besagten Porzellan-Händler konnte ich ein Praktikum absolvieren. Ich konnte meine HTML-Kenntnisse vertiefen und lernte gleichzeitig, wie die Warenwirtschaft funktioniert. Google spielte damals noch keine große Rolle. Es gab diverse Suchmaschinen, z.B. Yahoo, Altavista oder Fireball. Und es gab außerdem noch Metasuchmaschinen, die die Suchergebnisse aus mehreren Suchdiensten zusammenführten, um daraus das beste Ergebnis zu finden. Eine davon war Metaspinner. Doch so wirklich überzeugend war das alles nicht und am Ende hat sich Google durchgesetzt. Anfangs gab es noch die Google-Toolbar als Browser-Erweiterung. In der Zwischenzeit sind in jedem Browser verschiedene Suchmaschinen voreingerichtet.

Nach meiner Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten, wo ich auch Internetseiten gestaltete, arbeitete ich in einer Werbeagentur. Neben Webseiten konnte ich auch mit ganz verschiedenen CMS arbeiten. Doch weil mir das nicht genug war und ich auch schon immer das Marketingspektrum kennenlernen wollte, entschied ich mich für ein Marketing-Fernstudium. So konnte ich nebenbei etwas Neues lernen. Gleichzeit kamen noch viele spannende Themen mit dazu, z.B. Wirtschaft und Marktforschung. All das fand ich unglaublich spannend. Doch dieses Wissen konnte ich in der Praxis nicht anwenden, weil die Firma zu klein war. In der Zwischenzeit hatte ich auch schon einige Erfahrungen im Bereich SEO gesammelt. Das wollte ich als Schwerpunkt ausüben. Und so suchte ich nach einer anderen Herausforderung, wo ich nun dieses ganze Wissen aus den Bereichen SEO, Online-Shops und Webseiten einbringen konnte. Dann stieß ich auf die Stelle des E-Commerce Managers, bei der ich genau dies umsetzen konnte. Nach einiger Zeit aber wollte ich wieder vielfältigere Aufgaben haben und fand eine Anstellung bei einem Online-Shop und mittlerweile bei einer Internetagentur.